Wie alt muss man sein, um Aktien zu kaufen?

Was ist das Mindestalter für den Aktienkauf?

In Zeiten niedriger Zinsen für Sparbücher bei der Hausbank sind Aktienkäufe mittlerweile eine gängige Alternative geworden, um Geld sinnvoll anzulegen.

Doch welche Voraussetzung muss der Aktienkäufer formal erfüllen? Welche persönlichen Fähigkeiten braucht ein Aktienhändler?

Geschäftsfähigkeit ist vorausgesetzt

Um in Deutschland Aktien kaufen zu können muss der Käufer geschäftsfähig sein. Die volle Geschäftsfähigkeit erreicht man in Deutschland in der Regel mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Rechtliche Grundlage bieten hier die §§ 104-106 BGB, in denen die Ausnahmen der Geschäftsfähigkeit geregelt sind.

Geschäftsfähigkeit garantiert noch nicht den Erfolg

Mit Erreichen der Geschäftsfähigkeit und damit Erfüllung der formalen Voraussetzungen für Aktienkäufe ist dem Käufer noch lange kein Erfolg beim Handel mit Aktien garantiert.

Um tatsächlich Gewinne mit Aktien erwirtschaften zu können ist eine gute Analysefähigkeit, sowie ein hoher Grad an Wissen um die Vorgänge an der Börse und den Einfluss des tagesaktuellen Geschehens notwendig.

Ohne das ist Aktienkauf nämlich genauso effektiv wie Lottospielen.

Wissen schützt vor Reinfällen

Wie schon erwähnt setzt der erfolgreiche Aktienhandel viel Wissen voraus. Der Aktienkauf an sich bildet eigentlich den Abschluss einer längeren Bildungsreise. Aus welchen Quellen man letztendlich sein Aktien-Grundwissen schöpft ist egal.

Wie alt muss man sein um an der Börse mitzuhandeln?

Wie alt muss man sein um an der Börse mitzuhandeln?

Es gibt genügend gute Fachbücher, gut recherchierte Websites und mittlerweile auch gut gemachte Videos auf Youtube, die dem Interessenten ein solides Grundwissen vermitteln.

Wichtig ist, dass man als potentieller Aktienkäufer nicht der Versuchung erliegt und auf „todsichere Tipps“ von selbsternannten Experten reinfällt, sondern vor einem Kauf immer selbst die Quelle und das Unternehmen auf Seriosität prüft.

Am Ball bleiben oder nicht?

Hat man sich ein gewisses Grundwissen erarbeitet, kann man auch den Arbeitsaufwand überblicken und steht über Kurz oder Lang vor der Frage, ob sich der Zeitaufwand lohnt und man wirklich in den Aktienhandel einsteigen will.

Hier macht es Sinn, sein Wissen, den Zeitaufwand und die Wirkung verschiedenen Handelns in einem kostenlosen Musterdepot zu testen.

Testlauf vor Realität

In Musterdepots werden aktuelle Geschehen nachgestellt und man kann sein erarbeitetes Grundwissen testen und erste Schritte im Handel mit Aktien erlernen ohne Verluste ertragen zu müssen.

Hier kann der potentielle Aktienkäufer seine Kenntnisse vertiefen und prüfen, ob er tatsächlich den Schritt in die Realität wagen will.

Nochmal zurück zum Alter

Je früher man einsteigt, desto lukrativer ist der Aktienhandel. Deshalb können und sollten interessierte Jugendliche ihr Wissen auch schon vor Erreichen der Volljährigkeit nutzen und ausbauen.

Es kann ihnen frühzeitig den Weg in lohnenswerte Aktieninvestments ebnen. Eltern können das Engagement ihrer Sprösslinge auch fördern, indem sie ihnen kleine Aktiendepots schenken.

Aber jedes Handeln des noch nicht voll geschäftsfähigen Jugendlichen mit diesen Depots erfordert die Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Jedoch sollte niemals eine Investition von Geldwerten in Aktiendepots zu Ungunsten einer Ausbildung oder eines Studiums ausfallen. Eine solide Bildung stellt eine langfristige Sicherung des Lebensunterhaltes bis zur Rente dar und ersetzt keinen Aktienhandel.


Comments are closed